Umgebung - Zwischen Vorderröhn und Grabfeld - Bindeglied nach Unterfranken
 

Über den Meininger Ortsteil Dreißigacker und Herpf fährt man nach Stepfershausen, wo hoch über dem Dorf die Barockkirche mir ihrem stark befestigten Friedhof das Straßenbild mit schönen Fachwerkhäusern beherrscht. Am Ortseingang biegen wir ab nach Geba. Naturfreunde lassen ihren Wagen auf einem der vielen Parkplätze rechter Hand stehen und besteigen den gleichnamigen landschaftlich reizvoll gelegenen 751 Meter hohen Berg. Die Aussicht hier ist lohnenswert, die Kuppen der Rhön und der Thüringer Wald sind deutlich zu erkennen.

    Nächstes Ziel ist Henneberg, das man durch die Ortschaften Bettenhausen und Gleimershausen auf weniger befahrener Straße erreicht. Dem Ort ist längst nicht mehr anzusehen, daß er im Mittelalter zeitweise als ein wichtiges politisches Zentrum der  Region galt. Hier war der Stammsitz der Grafen von Henneberg. Sehen kann man noch die Reste der ehemaligen Burganlage, die im ersten Viertel des 11.Jahrhunderts entstanden ist.

    Die dritte Station unserer Tour ist Bauerbach. Es ist das durch den kurzen Aufenthalt von Friedrich Schiller bekannt gewordene Bauerbach mit seiner dem Dramatiker gewidmeten Gedenkstätte. (mehr dazu, unter der Rubrik >>> Museen)

    In Bibra, das man am besten über Wölfershausen ansteuern sollte, steht eines der schönsten Gotteshäuser der Region. Es ist die St.Leo-Kirche, um die sich die hübschen, teils im Fachwerkstil errichteten Häuser des Ortes malerisch gruppieren. In der Kirche sind neben spätgotischen Wandmalereien vor allem drei Altäre sehenswert, die sämtlich aus der Riemenschneider-Werstatt stammen. Von einem meint man, daß der Meister selbst Hand angelegt haben soll. Auch das ehemalige, 1558 fertiggestellte Renaissanceschloß und die Burgruine (1525 zerstört) sollten beachtet werden.

    Letzte Stationen sind Römhild und die benachbarten Gleichberge. Mitten im Ort, dessen Altstadt durch Fassaden im fränkischen Fachwerk auffallen, steht Schloß Glücksburg mit dem Museum der Stadt Römhild. Dort wird eindrucksvoll das bodenständige Töpferreigewerbe dokumentiert. Die Sammlung des Heimatforschers Dr. W. Hönn (1906-80) mit Relikten bäuerlichen Handwerks veranschaulicht die Traditionen der Region.

    Für Liebhaber der Frühgeschichte ist das Steinsburg-Museum zwischen den Gleichbergen krönender Abschluß. Vor allem die Geschichte der Kelten kann hier, wo auf der gegenüberliegenden Steinsburg große Mengen Waffen, Hausrat und Schmuck gefunden wurden, gründlich studiert werden.

< Blick von der Hohen Geba in Richtung Werratal

> Burgruine Henneberg, einst Machtzentrum der Region

< Dorfkirche in Bibra mit Arbeiten aus der Riemenschneider-Werkstatt

> Traditionelle und moderne Keramikarbeiten im Schloß Glücksburg

< Gewandspangen frühkeltischer Zeit (um 450 v.Z.) aus dem Steinsburgmuseum

Modell und Original, Kleiner Gleichberg mit

Keltischer Steinsburg

Großer und Kleiner Gleichberg, im Sattel zwischen beiden befindet sich das Steinsburgmuseum

MEININGEN IN THÜRINGEN - UMGEBUNG